~ Stoffwechsel ~

   ‘Stoffwechsel’ bedeutet: Aufbau und Erhalt unseres Körpers. Unsere ca. 70 bis 100 Billionen Körperzellen müssen ständig versorgt und erneuert werden. Stoffwechsel bezeichnet den Vorgang des Transports von Nährstoffen in unsere Zellen, aber auch den Abtransport von Schad- und Giftsstoffen aus den Zellen heraus. Und die Umwandlung der Nährstoffe in den chemischen Fabriken, die unsere Zellen sind; die Stoffe werden hier umgewandelt, verändert, neu zusammengesetzt. Unsere Zellen sind kleine Produktionsanlagen für die Stoffe, die unser Körper und jede einzelne Zelle braucht. So produziert unser Körper z. B. aus 23 einzelnen Aminosäurebausteinen zig Tausende von verschiedenen Körperproteinen. Keiner dieser Prozess könnte ohne Wasser stattfinden.

  Um Stoffwechsel in unserem Körper möglich zu machen, müssen die Nährstoffe also aufgenommen, verdaut und zu den Zellen transportiert werden (auch all das wäre ohne Wasser nicht möglich). Unser Blutkreislauf übernimmt nur einen Teil des Transports. Da, wo die feinen Blutgefäße enden, werden die Nährstoffe an das extrazelluläre Wasser umgeben, also das Wasser, das alle unsere Zellen umgibt. Dieser Raum zwischen den Zellen wird als ‘Bindegewebe’ bezeichnet. Hier bilden Bindegewebsfasern und Nervenfasern eine Art loses Gitternetzwerk, das alle zu transportierenden Stoffe auf ihrem Weg zu den Zellen passieren müssen. Dieses Gitternetzwerk kann man sich wie eine Art dreidimensionales, feines Sieb vorstellen.

   Unser Bindegewebe hat u. a. eine Filterfunktion, ähnlich wie die Nieren. Es ist aber auch ein effektiver Speicher und speichert neben Wasser auch Abfallstoffe und Säuren, wenn unser Körper diese nicht bewältigen, d. h. ausscheiden kann. So wird aus einem Filtersystem im Laufe der Jahre oft eine Art ‘Giftmülldeponie’, in der Stoffe quasi endgelagert werden. Wie viel hier hängenbleibt und sich im Laufe der Jahre ansammelt, hängt sowohl von unserer Ernährung als auch von unserem Trinkverhalten und der Qualität des Wassers zusammen, das wir zu uns nehmen.

   Je mehr Inhaltsstoffe das Wasser, das wir zu uns nehmen, bereits mit sich bringt, desto weniger Kapazitäten hat es, um Stoffe aus den Bindegewebsdeponien zu lösen und abzutransportieren. Je mehr Schadstoffe wir über unsere Nahrung und unser Trinkwasser zu uns nehmen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Mülldeponien in unserem Körper anwachsen statt zu schrumpfen. Je größer sie werden, desto schwieriger wird es, die Zellen mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, und desto mehr wird unser Stoffwechsel eingeschränkt - mit entsprechenden Folgen für den ganzen Körper.