~ Wasser und Gesundheit ~

   Unser Körper besteht zum grössten Teil aus Wasser. Entsprechend ist unser Gesundheitszustand massgeblich davon abhängig, wie dieses Wasser beschaffen ist, ob es seine Aufgaben erfüllen kann, und ob wir seine Qualität durch das Wasser, das wir täglich zu uns nehmen, eher verbessern oder vermindern. Louis Pasteur sagte: "Wir trinken 90% unserer Krankheiten."

   Der französische Hydrologe Prof. Louis-Claude Vincent hat in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts mehrere Jahre lang im Auftrag der französischen Regierung die Wasserqualität in verschiedenen Orten Frankreichs untersucht. Prof. Vincent stellte dabei einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Wasserqualität in verschiedenen Orten und der Lebenserwartung der dortigen Bewohner fest. In Orten mit sehr hartem, d. h. mineralreichem Wasser, war die Lebenserwartung signifikant geringer und die Anzahl der Herz-Kreislauferkrankungen signifikant höher als an Orten mit weichem, mineralarmem Wasser. Die Krebsrate war an Orten mit Chlor im Trinkwasser besonders hoch.

   Kern von Prof. Vincents Forschungen war das sogenannte ‚Biologisches Terrain’ im menschlichen Körper, also das Milieu der Zellumgebung bzw. dem extrazellulären Was-ser. Vincent konnte nachweisen, dass Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger nur in einem relativ begrenzten (eher sauren) Milieu oder Terrain überleben und sich fortpflanzen können, während die Stoffwechselvorgänge des menschlichen Körpers von einem ebenfalls begrenzten, eher basischen Milieu abhängig sind. Mittels Blut-, Urin- und Speichelproben konnte Vincent detailliert Auskunft über das Körpermilieu geben, d. h. den Säure-Basen-Haushalt, die Belastung des Immunsystems etc.

Vincents Reihenuntersuchungen zeigten, dass alle untersuchten Personen an Übersäuerung litten. Übersäuerung oder Oxidation ist nichts anderes als ein Elektronenverlust. Anders ausgedrückt: Die Untersuchten litten an einem Mangel an negativ geladenem Wasserstoff (H-). Der Nobelpreisträger Albert Szent-Gyorgyi hatte festgestellt, dass der menschliche Körper in seinem Zellgewebe einen regelrechten Speicher an negativ geladenem Wasserstoff anlegt bzw. mit einem solchen Speicher geboren wird. Dieser erschöpft sich jedoch mit der Zeit durch falsche Ernährung, Umweltbelastung, Stress etc.

   Dr. Henri Coanda, der als einer der Ersten das Geheimnis des legendären, gesundheitsfördernden Hunzawassers erforschte, prägte den Satz “Du bist, was Du trinkst.” Vor dem Hintergrund von Prof. Vincents Forschungen erhält diese Aussage eine sehr tiefgreifende Bedeutung: Das, was wir trinken, entscheidet über unsere Gesundheit, unsere Langlebigkeit und letztlich, auf Schwingungsebene, auch darüber, womit wir in Resonanz sind.

   Wasser ist Leben, Wasser ist die Essenz, und der Anfang aller Dinge.
Ganz konkret hat Wasser in unserem Körper vielfältige Aufgaben zu erfüllen:

  • Wasser ist eine der wichtigsten Bausubstanzen in unserem Körper, z. B. von Zellen, Gewebe und Körperflüssigkeiten wie Blut, Lymphe, Speichel und Urin
  • Wasser ist das universelle Lösungs- und Transportmittel für alle Stoffe in unserem Körper
  • Wasser transportiert alle Nährstoffe in unsere Zellen. Unser Stoffwechsel könnte ohne Wasser und die von ihm transportierten Nährstoffe nicht stattfinden
  • Wasser transportiert auch Giftstoffe, Salze und Stoffwechselabbauprodukte aus unseren Zellen ab. Ohne diese Funktion würde unser Körper in kürzester Zeit zu einer ‘Giftmüllhalde’
  • Wasser ist das Hauptbestandteil unseres Bluts; ohne Wasser wäre kein Sauerstofftransport in unserem Körper möglich
  • Wasser reguliert die Körpertemperatur (z. B. durch Schwitzen)
  • Wasser dient als Säurepuffer und schützt dadurch unsere Zellen und Gewebe
  • Wasser ist auch Füllstoff und Polster und schützt unsere Organe und Knochen

   Ca. 60% des Körperwassers befinden sich in unseren Zellen, 30% in den Zellzwischenräumen. Nur ca. 10% des gesamten Körperwassers befinden sich im Blut (ca. 5 bis 6 Liter). Damit wird ersichtlich, dass Wasser die Haupttransportfunktion in unserem Körper erfüllt.

   Alles Leben, und damit auch unser Überleben, hängt davon ab, dass unser Körper ausreichend mit Wasser versorgt ist und unsere Zellen in der Lage sind, den Stoffwechsel zu betreiben, der für die ständige Erneuerung unserer Zellen sorgt. Leider wird dieser Stoffwechsel bei den meisten Menschen zunehmen eingeschränkt, da unser Körper immer mehr Schlacken und Schadstoffe ansammelt, wenn wir nicht mit ausreichend gutem, gesundem Wasser dafür sorgen, dass diese vollständig aus unserem Körper abtransportiert werden. So entstehen im Laufe der Jahre oft regelrechte Giftmülldeponien in unserem Körper - mit weitreichenden Folgen für unsere Gesundheit.

   Marco Bischof schreibt:
“Bereits ohne Berücksichtigung der Gedächtnisfunktion sind (nach Boyland) mehr als 90% aller Krebserkrankungen auf Chemikalien in Umwelt und Wasser zurückzuführen, während Viren und Strahlung etc. nur für höchstens 10% aller Tumore verantwortlich sind. [...] Vieles deutet also darauf hin, dass das Wasser und seine
Strukturen in naher oder fernerer Zukunft nicht nur einen zentralen Platz in der wissenschaftlichen Grundlegung von Medizin und Naturheilverfahren einnehmen könnten, sondern dass wir ausserdem die Entwicklung einer eigentlichen Wassermedizin erleben könnten, in der verschiedenartige Wasserzubereitungen als Informationsträger eingesetzt werden.”

(Quelle: Marco Bischof und Franziska Rohner: Wasserstrukturen und ihre biologische Bedeutung)